📌📌📌ABSCHLUSS ++ ZUSAMMENFASSUNG ++ GELDNOT ++ ZU VIELE WELPEN ++ RUMÄNIENREISE ERFOLGREICH ++ TROTZDEM ELEND ZU GROß ++ 30 HUNDE GERETTET ++ 25 WELPEN AUFGENOMMEN 📌📌

Liebe Glücksfellchen-Freunde,

wir haben euch teilhaben lassen an unserer Arbeit.
Einer Arbeit, die Freude macht.
Einer Arbeit, die den armen Hunden hilft.
Den Hunden, die in Rumänien auf der Straße kaum eine Überlebenschance hätten.
Hunde, die sich immer weiter vermehren würden und die immer öfter und brutaler zu Tode kommen.
Hunde, die ab der 8. Lebenswoche angekettet bei Wind und Wetter draußen verbringen müssen.
Hunde, die traumatisiert sind und deshalb kaum Menschen kennen, die ihnen Gutes tun.
Hunde, die geschlagen, getreten, geprügelt, gequält und halb tot liegen gelassen werden.
Hunde, die jeden einzelnen verdammten Morgen aufwachen und kämpfen müssen, um zu überleben.
Kämpfen um Nahrung.
Kämpfen für ihre Babys.
Kämpfen gegen Artgenossen, die auch Hunger haben.
Kämpfen gegen Rüden, die immer wieder die Hündinnen besteigen.
Kämpfen gegen Menschen und dann doch verlieren.
Kämpfen gegen den Tod.

Am Morgen des Aufbruchs haben wir an einer Ampel im Auto wartend gesehen, wie zwei Jungen (etwa 10 Jahre alt) mit dem Knüppel auf den Kopf eines wehrlos am Boden liegenden Hundes eingeschlagen haben. Ein riesiger Muskelprotz stand daneben und feuerte sie an.
Als unsere Vorsitzende aus dem Auto springen wollte, um zu helfen, haben wir sie – gegen jedes Gefühl – aber mit dem Verstand daran gehindert, aus dem Auto zu springen.
Für den Hund wäre es zu spät gewesen und was ihr geschehen wäre, konnten wir uns leicht vorstellen.
Wir haben geschrien im Auto, den Schmerz heraus gebrüllt, die Ohnmacht, nicht helfen zu können, die Wut auf diesen Mann, die Hilflosigkeit, die uns wieder bewusst wurde, die Trauer um diesem armen entsetzlich geschundenen Hund.
Schluchzend sind wir weiter gefahren. Wir konnten nicht aufhören.

Sechs Tage harter Arbeit lagen hinter uns. Sechs Tage Aufopferung für die Hunde im Shelter. Sechs Tage engster Kontakt zu den Tieren. Sechs Tage erleben, wieviel Liebe sie geben, wie sie auftauen, wie gerne sie zu uns kamen.
Sechs Tage voller Hoffnung, dass alle Hunde sicher leben können.

Sechs Tage, 49 kastrierte Hunde, eine fast fertiger Aufenthaltsraum für Viorel und Dorinel, unsere beiden rumänischen Helfer.

Sechs Tage 1225 EURO f. KASTRATIONEN
Sechs Tage 150 EURO F. PAVILLONS
Sechs Tage 60 EURO ESSEN FÜR DIE ÄRZTE UND DIE ASSISTENTEN
Sechs Tage 200 EURO FÜR DIE PENSION FÜR DAS ÄRZTETEAM
Sechs Tage 150 EURO F. DESINFEKTIONSMITTEL
Sechs Tage 50 EURO F. BENZIN FÜR DAS KASTRATIONSMOBIL

Sechs Tage 1835 EURO. Um zu helfen.

Das Material für den Aufenthaltsraum, für Reparaturen im Shelter und einige andere Dinge haben die Teammitglieder und ihre Reisebegleiter aus der eigenen Tasche bezahlt.
Natürlich auch die Flüge, Leihwagen und die Pension.

Eure Spenden wurden nur für die Hunde verwendet.

DANKE. Danke an die besten

Glücksfellchen-Freunde der Welt.

 

Posted in Reiseberichte, Startseite.