Tag 4

Der Tag heute begann mit einem offiziellen Termin mit dem Bürgermeister und dem Finanzchef der Stadt Rovinari. Wir haben dort einen Antrag gestellt, dass die Hunde nicht getötet werden sollen, sondern in Kooperation mit uns kastriert, von Parasiten befreit und dann vermittelt werden sollen. Das Gespräch verlief wirklich viel versprechend und wir hoffen, dass wir damit einen Meilenstein setzen können.

Leider gibt es auch wieder etwas Schlechtes zu berichten. Auf der Rückfahrt wurde unser Team auf einen Hund aufmerksam, der am Straßenrand lag. Sie hielten an und fanden einen stark mißhandelten, alten Hund. Er wurde scheinbar weitesgehend verprügelt. Sie luden ihn ein und brachten ihn zum Tierarzt. Er hatte schon länger nichts mehr gefressen und war sehr abgemagert und scheinbar deswegen ein leichtes Opfer. Die rechten Gliedmaßen sind sehr angeschwollen und sein linkes Auge wurde oberhalb von Schlägen getroffen. Er wurde jetzt erstmal gefüttert und ärztlich versorgt und wir hoffen, dass er sich schnell von seinem Erlebten erholt.

Während unser Team mit diesem armen Hund beim Tierarzt war, kam ein Mann herein und brachte 7 kleine Welpen mit, die er gefunden hatte. Als er hörte, dass unserd Tierschützerin Luiza da ist, war er froh, denn er wusste Luiza würde niemals „Nein“ sagen können. Und er hatte recht, denn natürlich hat sie „Ja“ gesagt und die „7 Zwerge“ gleich übernommen und mit untersuchen lassen.

Die kleine Maus die am Dienstag von unserem Team gefunden wurde und die den Spiralwurm erbrochen hatte, musste heute auch nochmal zum Doc. Sie hat heute die erste Impfung bekommen und ihr geht es den Umständen entsprechen gut 🙂

Nebenbei muss unser Team auch gegen Erkältungen kämpfen. Nachdem es Anja heute schon wieder etwas besser ging, hat es Cilia scheinbar erwischt. Auch Marita ist nicht ganz fit, aber sie kämpften sich alle durch diesen Tag. Respekt dafür und von uns allen natürlich gute Besserung an euch drei!

Trotz allem mussten heute auch unsere mitreisenden Hunde für den Tansport fertig gemacht werden. Auch das hat das Team super hin bekommen und unsere Hunde sind nun auf dem Weg in ihr neues Leben ohne Kälte und ohne Hunger. Wir wünschen allen Fellnäschen und dem Transport-Team eine gute Reise. Kommt alle heile an euer Ziel.

Den Adoptanten wünschen wir viel Spaß mit ihren Schützlingen. Bitte denkt an die doppelte Sicherung eurer Tiere! Wenn ihr sie bekommt, sind sie bis zu 78 Stunden unterwegs gewesen. Sie wissen nicht das ihr es gut meint. Sie kennen euch und ihre neue Umgebung nicht. Lieber einmal mehr die Vorsicht walten lassen als einmal zu wenig 😉

Posted in Reiseberichte.

Schreibe einen Kommentar